PERFEKT IST NICHT IMMER GUT

Wir alle wollen gute Leistung bringen und Fehler vermeiden. Doch manchmal artet das in Perfektionismus aus. Keine Fehler zulassen zu können, kann auch ein Fehler sein.

ANGST VOR ABWERTUNG

Perfektionismus kann unterschiedliche Ursachen haben. Ein Teil der Perfektionisten hat in der Regel schon als Kind Kritik erfahren, wenn sie sich nicht an die Gebote der Eltern oder auch ihrer Lehrer hielten. Für Fehler oder Regelverstöße wurden sie bestraft. Kritik haben Sie oftmals als Abwertung ihrer Person erlebt. Fehler zu machen war mit der Angst verbunden, nicht mehr geliebt zu werden. Diese Furcht vor negativer Beurteilung, vor Bloßstellung, zum Beispiel in der eigenen Abteilung, oder vor Ablehnung durch die Kollegen, treibt Perfektionisten auch noch als Erwachsene an. Diese Gruppe der Perfektionisten möchte nach Möglichkeit alle Vorgaben und Normen einhalten, um so ein möglichst perfektes Ergebnis zu Stande zu bringen.

LEISTUNGSDRUCK

Die andere Gruppe der Perfektionisten ist eher den Workaholics zuzurechnen. Ihnen geht es weniger um Details, als um Leistung per se. Gut genug, heißt für sie immer der Beste sein zu müssen. Solche Menschen wurden in der Regel in ihrer Kindheit nur gelobt und beachtet, wenn sie etwas Besonderes geleistet hatten, zum Beispiel die Eins mit Stern in der Schule. Oft haben Sie das Gefühl, in Wahrheit in ihrem Gebiet gar nicht gut zu sein. Sie leben mit der Angst, auch die anderen könnten das entdecken. Das treibt sie ständig zu weiteren Leistungen an.

AUSWIRKUNGEN

Perfekte Kollegen oder gar Vorgesetzte liebt kaum einer. Sie machen die Zusammenarbeit sehr schwer. Kein Ergebnis ist ihnen gut genug. Ständig möchten sie noch Verbesserungen hinzufügen. Mit einem Perfektionisten im Team, ist es kaum möglich rasch voranzukommen, geschweige denn zeitliche Vorgaben einzuhalten. Meistens vermeiden Menschen, die nach Perfektion streben, schon von sich aus, mit anderen zusammen zu arbeiten. Denn in einem Team können sie nicht alles ständig unter Kontrolle haben, beziehungsweise müssen sie akzeptieren, dass nicht alle denselben extrem hohen Leistungsanspruch verfolgen. So fragt sich der Perfektionist, wie in der Zusammenarbeit mit anderen jemals ein fehlerloses Ergebnis zu Stande kommen sollte?

VERMEIDUNG

Da die Wurzel für den Perfektionismus schon sehr früh gelegt wird, ist es für die Betreffenden schwierig dieses Verhalten zu ändern. Wichtig ist es, zu reflektieren was möglicherweise hinter dem perfektionistischen Verhalten steckt. Dann kann man in kleinen Schritten üben dem Drang nach Perfektion einmal nicht nachzugeben. So kann man mal bewusst eine Aufgabe auf morgen verschieben, wenn der Arbeitstag eigentlich zu Ende wäre. Suchen Sie sich Verbündete, die Sie bei ihren Schritten unterstützen. Auch die Unterstützung eines Business Coachs anzunehmen kann ein guter Weg sein. Perfektionisten müssen auch darauf achten, dass sich ihr Anspruch auf Perfektion nicht einfach von der Arbeit in die Freizeit verschiebt. Es hilft also nichts von der Arbeit weg zum Fitnessstudio zu laufen und dort wie besessen zu trainieren.


Wichtig ist, sich immer wieder bewusst zu machen, dass in den meisten Fällen ein absolut perfektes Ergebnis nicht unbedingt erforderlich ist. Fehler zu machen ist menschlich. Fehler bieten immer die Chance zu lernen. Ohne Fehler hätte schließlich Christoph Kolumbus, bei der Suche nach dem Seeweg nach Indien, Amerika nie entdeckt.

Ocapi
DiSG Kommunikationstraining
verstehen - einschätzen - kommunizieren

Ocapi
DiSG Kommunika­tions­training
verstehen - einschätzen - kommunizieren