Manchmal sind es nur ganz kleine Dinge, die den Ausschlag dafür geben, welcher Bewerber den Zuschlag bekommt oder zumindest eingeladen wird. So kann auch der Führerschein entscheidend sein.

ZAHL DER FAHRERLAUBNISSE SINKT

Vielleicht denken Sie, dass der Führerschein eher eine Selbstverständlichkeit und damit eigentlich unwichtig ist. Doch immer mehr junge Leute machen den Führerschein spät oder überhaupt nicht. In der jungen Generation gilt das Auto im Gegensatz zu früher immer weniger als Statussymbol. Die sogenannten Millennials geben ihr Geld lieber für ein Smartphone oder einen Auslandsaufenthalt aus.

FÜHRERSCHEIN ERFORDERLICH

Wenn der Führerschein eine Voraussetzung für die Stelle ist, muss er natürlich aufgeführt werden. Je nach Anforderung sind zum Beispiel auch der Personenbeförderungsschein oder ähnliches zu nennen. Je bedeutender das Thema ist, umso eher sollten Sie auf Ihre Fahrpraxis und unfallfreie Zeiten eingehen.

Sie haben keinen Führerschein, aber in der Ausschreibung wird ein Führerschein verlangt? Wenn Sie den Job unbedingt haben wollen, können Sie sich trotzdem bewerben. In diesem Fall sollten Sie erwähnen, dass Sie sich bereits in der Fahrschule angemeldet haben. Ob Ihre Bewerbung berücksichtigt wird, hängt dann natürlich von den übrigen Bewerbern und Ihren besonderen Qualifikationen ab.

FÜHRERSCHEIN VON VORTEIL

Natürlich sollten Sie den Führerschein auch auflisten, wenn er von Vorteil für die Stelle ist. Das trifft zum Beispiel zu, wenn Sie im Außendienst oder Vertrieb arbeiten oder häufig Dienstreisen unternehmen müssen. Manche Arbeitgeber schätzen es auch, wenn Mitarbeiter grundsätzlich über einen Führerschein verfügen und so mal für Fahrten einspringen können, obwohl es nicht zu ihrer Haupttätigkeit gehört. Dies trifft besonders zu, wenn das Unternehmen nicht gut an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen ist.

MOBILITÄT

Auch wenn der Job keinen Führerschein erfordert, kann es sehr hilfreich sein, wenn Sie ihn erwähnen, falls Sie weit entfernt von Ihrer zukünftigen Arbeitsstelle wohnen. Insbesondere wenn keine günstige Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln besteht, und Sie ein Auto für den Arbeitsweg zur Verfügung haben. So weiß der Arbeitgeber, dass Sie trotz ungünstiger Verkehrsanbindung flexibel sind und Sie sich vor allem schon Gedanken gemacht haben. Oft kommt das allein schon positiv an.

Der Führerschein, gegebenenfalls auch die genaue Bezeichnung der Klassen, wird im Lebenslauf unter besonderen Kenntnissen und Fähigkeiten aufgeführt. Nur wenn der Führerschein eine sehr wichtige Bedeutung für die ausgeschriebene Stelle hat, kann es sinnvoll sein, zusätzlich schon im Anschreiben darauf hinzuweisen.

Interessante Jobs, mit und ohne Führerschein, finden Sie hier.